Herzlich Willkommen beim Verband der Zeit­schriften­verlage in Bayern (VZB).
Wir sind für Sie da!

Der VZB-Vorstand

Erste Vorsitzende Waltraut von Mengden mit Vorstand und Geschäftsführung des VZB:
(v.l.n.r.) Andreas Arntzen (Wort & Bild Verlag); Hans Ippisch (damals Computec Media Group); Anina Veigel, VZB; Friedrich Streng (InTime Media Services); Waltraut von Mengden (Hengstenberg Medienbeteiligung); Alexander Holzmann (Holzmann Medien); Horst Ohligschläger (Bayard Media); Martin Kunz (ADAC e.V.), Dr. Sebastian Doedens (BurdaNews) und Philip-A. Artopé (atlas Spezial).

Seit seiner Gründung 1948 ist es die Hauptaufgabe des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB), bayerische Verleger bei grundlegenden unternehmerischen Herausforderungen zu unterstützen. Der VZB ist einer der Trägerverbände des VDZ, dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger. Ziel unserer Tätigkeit ist die Wahrung gerechter politischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen für die Zeitschriftenpresse in Europa, der Ausbau der Qualität der Medien und der Erhalt der Pressefreiheit als gesellschaftliche Basis.

Vorteile einer VZB-Mitglied­schaft

  • Kompetente Beratung
  • Top-Events mit hochkarätigen Protagonisten und Gästen
  • Politische Interessenvertretung
  • Professionelles Aus- und Weiterbildungsangebot mit Top-Dozenten
  • Automatische Mitgliedschaft im VDZ
  • Perfektes Networking
  • Anerkannter Presseausweis
noch mehr Vorteile

Presseausweis

Ein wichtiges Arbeitsmittel
Die Aufgabe des Presseausweises ist klar definiert: Er dient dem Nachweis der hauptberuflichen journalistischen Tätigkeit gegenüber Dritten. Ohne ihn wäre die Arbeit von fest angestellten und freien Journalisten, würde Recherchieren und Fotografieren deutlich erschwert.

Der bundeseinheitliche Presseausweis – jetzt Ihren Ausweis für 2020 beantragen!

Mehr Informationen

VZB News

Corona-Update: Wichtige Webseiten und Infos

Die akuten Auswirkungen der globalen Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 treffen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in einem bis dahin nicht gekannten Maß und stellen sämtliche Branchen vor gewaltige Herausforderungen. Das macht vor der Medienbranche nicht halt, und betrifft neben den Medienhäusern auch viele freie Mitarbeiter, Dienstleister und Partner der Verlage. Um einen Überblick zu ermöglichen, ist hier eine Linksammlung, auch zu den Sofortmaßnahmen der Bayerischen Staatsregierung, zusammengestellt! Diese wird bei Bedarf tagesaktuell ergänzt. Hier erfahren Sie mehr!

Bayerischer Printpreis 2020 verschoben

Der Bayerische Printpreis 2020 wird zum Bayerischen Printpreis 20/21. Die bayerischen Printverbände haben sich gemeinsam mit dem Freistaat Bayern aufgrund der gegenwärtigen Corona-Krise zu einer Verschiebung des diesjährigen Bayerischen Printpreises auf das kommende Jahr entschieden. Gleichzeitig wird die Möglichkeit, sich zu bewerben bis ins Frühjahr des nächsten Jahres verlängert. Verlage, Agenturen und Druckereien aus ganz Deutschland können sich nun noch bis zum 31. März 2021 um den 13. Bayerischen Printpreis bewerben. Bereits im Awardbüro eingegangene Bewerbungen verbleiben im Bewerberkreis. Ziel der Verschiebung ist es, im Herbst 2021 günstigere Umstände vorzufinden, um mit einer festlichen Verleihung einen würdigen Rahmen für die Preisträger und ihre Leistungen zu schaffen. Mehr Infos hier!

Justiz und Medien – konsequent gegen Hass

Immer mehr Redaktionen in Medienhäusern sehen sich mit Hasskommentaren im Netz konfrontiert. Hate Speech nur zu löschen, kann nicht die Lösung sein. Eine nachdrückliche strafrechtliche Verfolgung dagegen schon. Damit Medien­unter­nehmen leichter Anzeige wegen strafbarer Inhalte stellen können, haben die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) und das Bayerische Justizministerium die Initiative „Justiz und Medien – konsequent gegen Hass“ ins Leben gerufen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere News

VZB Mediengipfel

VZB Mediengipfel 2019: Internationale Trends und Connectivity

Mehr als 200 Entscheider aus Medien, Wirtschaft, Kultur und Politik folgten am 4. April 2019 der Einladung der Gastgeberinnen Waltraut von Mengden, Erste Vorsitzende des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB), und Geschäftsführerin Anina Veigel zum VZB-Mediengipfel. Das mit hochkarätigen Speakern aus dem In- und Ausland besetzte Branchenevent fand im exklusiven Ambiente des Lenbach Palais in München statt. Ein weiteres Highlight des VZB Mediengipfels war die Dinner Speech von Dr. Florian Herrmann, MdL, Bayerischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Medien.

VZB-Jahrestagung 2018: Mit Visionen eine erfolgreiche Zukunft gestalten

Waltraut von Mengden, Erste Vorsitzende, VZB und Anina Veigel, VZB-Geschäftsführerin, begrüßten am 19. April 2018 ein hochkarätig besetztes Podium und den Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder sowie 200 hochkarätige Gäste. Die prominent besetzte Veranstaltung zum 70. Geburtstag des VZB fand unter dem Motto „Mit Visionen eine erfolgreiche Zukunft gestalten“ statt. Lesen Sie hier die detaillierte Berichterstattung!

  • Protagonisten VZB- Jahrestagung 2017

VZB-Jahrestagung 2017: “The new architecture of media”

Die Jahrestagung 2017 des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) präsentierte einmal mehr die Relevanz von Print. In einer zunehmend digitalisierten, individualisierten und von globalen Unsicherheit geprägten Welt stehen Printprodukte für Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit – und damit für Werte, die in Zeiten einer Vertrauenskrise und Fake News in Zukunft wieder stark an Bedeutung gewinnen. Das exklusive Event unter dem Motto „The new architecture of media“ fand am 5. April im Lenbach Palais München statt.

Weitere Meldungen zu vergangenen Mediengipfeln