Neue Corona-Regeln seit dem 3. April 2022

Der Freistaat Bayern hat zum 03.04.2022 neue Corona-Regeln verabschiedet. Man hat sich darauf verständigt, dass der Großteil der Schutzmaßnahmen wegfällt.

Welche Regeln sind entfallen?

  • Es gibt keine Zugangs- und Kontaktbeschränkungen mehr (auch nicht für Ungeimpfte).
  • Die weitreichende Maskenpflicht entfällt.

Welche neuen Regeln sind in Kraft getreten?

Tragen von Masken

  • In folgenden Bereichen müssen noch Masken getragen werden: Im Nahverkehr mit Bussen, Bahnen und Taxen (ausgenommen Bahnhöfe) ist eine FFP2-Maske verpflichtend. In Fernverkehrszügen und Flugzeugen reicht hingegen eine medizinische Maske.
  • Des Weiteren müssen FFP2-Masken in Gesundheitseinrichtungen und Heimen getragen werden (Arztpraxen, Krankenhäuser und Tageskliniken, Vorsorge-, Dialyse- und Reha-Einrichtungen, Rettungs- und ambulante Pflegedienste, voll- und teilstationäre Pflegeeinrichtungen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünfte).
  • Generell von der Maskenpflicht ausgenommen sind Kinder bis zum sechsten Lebensjahr, Gehörlose oder Schwerhörige sowie Menschen, den aus medizinischen Gründen das Tragen einer Maske nicht möglich ist. Dies muss jedoch durch ein Attest belegt werden.

Wo muss zukünftig noch getestet werden?

  • Eine Testpflicht (aktueller negativer Corona-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist) besteht in Krankenhäusern, Gefängnissen, Alten- und Pflegeheimen. Mitarbeiter, die geimpft oder genesen sind, müssen sich zwei mal die Woche testen.
  • Von der Testpflicht befreit sind Kinder, die noch nicht eingeschult sind oder in der Schule bereits getestet wurden.

Was wird empfohlen?

  • Die Bayerische Staatsregierung empfiehlt weiterhin in Innenräumen Abstand zu halten und Masken zu tragen. Im Geschäfts- und Freizeitbereich können Hygienkonzepte auf freiwilliger Basis erarbeitet werden. Des Weiteren kann auch der Einzelhandel nach dem eigenen Hausrecht entscheiden, ob eine Maskenpflicht verhängt wird.

Welche Regeln gelten am Arbeitsplatz?

  • Seit dem 20. März gibt es keine Vorgaben mehr. Die Arbeitgeber müssen nun selbstständig entscheiden, ob sie ein Hygienekonzept umsetzen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Home Office ermöglichen.

Neue Regelungen für Schulen und Kitas

  • An Schulen entfällt die Maskenpflicht ebenfalls.
  • Fortan wird ab der siebten Klasse drei mal pro Woche unter Aufsicht getestet, sofern kein negativer Corona-Test (PCR- oder Schnelltest) vorgelegt werden kann. In Grund- und Förderschulen sowie in der fünften und sechsten Klasse werden Lolli-Tests (PCR-Pooltests) zweimal in der Woche angeboten. Zusätzlich wird zu Wochenbeginn ein Schnelltest durchgeführt.
  • Zum 1.05.2022 entfallen die Schultests.
  • Positiv getestete Kinder werden nur noch alleine nach Hause geschickt. Die übrigen Kinder müssen sich fortan in der betreffenden Woche jeden Tag testen. Sollten vermehrt Fälle auftreten, kann die Schule Homeschooling für ganze Klasse anordnen (Richtwert der Staatsregierung: Hälfte der Klasse).
  • An Kitas besteht eine Nachweispflicht für Eltern. Dies bedeutet, dass Eltern drei mal in der Woche glaubhaft versichern müssen, ihr Kind negativ getestet zu haben. Tests, die per Berechtigungsschein vom Freistaat bezahlt werden, müssen jeden Montag, Mittwoch und Freitag durchgeführt werden.
  • Kita-Gruppen werden geschlossen, sobald mehr als ein Fünftel der Kinder positiv getestet wurden.
  • Auch an Kitas entfallen die Tests zum 01.05.2022.

Können Hotspot-Verschärfungen erlassen werden?

  • Die Staatsregierung ist grundsätzlich in der Lage, Verschärfungen umzusetzen, wenn der Landtag dem zustimmt. Möglich wäre es dann in einzelnen Landkreisen oder aber auch dem gesamten Bundesland strengere Hygiene-Vorschriften, Abstandsregeln, eine Maskenpflicht oder Zugangsbeschränkungen nach den 2G oder 3G-Regeln zu erlassen.
  • Voraussetzung ist laut dem Gesetz das Entstehen einer neuen gefährlicheren Virusvariante oder eine Überlastung der Krankenhauskapazitäten in der jeweiligen Region.

Was muss bei der Einreise nach Bayern beachtet werden?

  • Es muss sich beim Gesundheitsamt gemeldet werden, wenn die Einreise aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet erfolgt. Laut dem Robert-Koch-Institut gibt es momentan aber solche Gebiete nicht mehr.

Einen Überblick über die Maßnahmen finden Sie in der Sechszehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. Diese ist momentan bis zum 30. April 2022 gültig.

zurück zur News-Übersicht